NATO-Gipfel 4.4.09 – ZEUGEN GESUCHT!!!

zur Erläuterung:
Dieser Bericht wurde von einem der Inhaftierten persönlich verfasst und als Brief an dessen Angehörige geschickt, mit der Bitte ihn zu veröffentlichen

In den Kommentaren findet ihr diesen Text auch nochmal auf französisch

Wer kann Aussagen zu meiner Festnahme am 04.04.2009 um ca. 17:00 Uhr in der Straße „Route de L´ile des Epis“ in Straßburg machen.

Ich bin mit dem Bus Nr. 1 des „No-Nato Bündnisses“ (Abfahrt in Berlin-Südkreuz am Freitag, den 3.4.09 um 21.30h) zur Demo gefahren, wurde dort in Polizeigewahrsam genommen und befinde mich seit dem in Frankreich in U-Haft, da mir Gewalt und Widerstand vorgeworfen wird.

Um Gerechtigkeit walten zu lassen ist es für mich absolut wichtig Zeugen zu finden, die am Ort des Geschehens waren und bereit sind zu meiner Entlastung Aussagen zu machen.

Zu meiner Person:

Name: Matthias / ca. 1,85m groß / mittelblondes Haar, beidseitig kurz rasiert (leichter Iro-Schnitt) / Schwarzer Rucksack / Grau-Schwarze Kleidung / man würde mich 25-30 Jahre alt schätzen

Gedächtnisprotokoll

Ich war mit 5 Leuten aus dem Bus (1 Junge/4 Mädchen) bei der Anti-Nato Demo, als diese in einem Industriegebiet vor einer Einsenbahnbrücke gestoppt wurde. Der Grund für den Stop ergab sich aus einem Feuerwehreinsatz (siehe Punkt 1 auf der Karte) auf der geplanten Demo-Strecke. Wegen der Löscharbeiten hatte die Feuerwehr das Gebiet gesperrt und die Polizei blockierte die Strecke an einer Eisenbahnunterführung (Punkt 2).
Nach etwa einer halben Stunde griffen mehrere Dutzend Leute (vorwiegend Migranten aus den Vororten?) die Polizei mit Steinen (Punkt 3) an. Diese antwortete ihrerseits mit Tränengaseinsatz. Durch das Tränengas verzogen sich die meisten Menschen im vorderen Teil der Demo, bis auf die Steinewerfer. Ich entfernte mich auch und fand meine Gruppe aus dem Bus links vom Bahndamm wieder (Punkt 4).
Da der Weg durch die Krawalle versperrt war, wussten wir nicht wohin (Punkt 5) wir gehen sollten. Ein ältere, einheimischer Mann der deutsch sprach und eine Karte hatte sagte uns, wo wir langgehen sollten. Er führte uns links von der Eisenbahnunterführung über die Bahngleise (Punkt 6).
Nur ein Mädchen (lange, rote Haare) aus meiner Busgruppe war noch dabei – die anderen bleiben zurück. Insgesamt waren wir so 15 Personen, die sich von dem alten Mann „führen“ ließen. Über den Bahndamm rüber, kamen wir in einem Hof eines Mehrfamilienhauses, in dem auf einem Spielplatz viele Kinder und Eltern waren, an (Punkt 7). Um auf die Straße zu gelangen, gingen wir dem alten Mann hinterher durch einen Hausflur vom Hof zur Straße (namentlich „Route de L´ile des Epis“). Ich war einer der letzten die das Haus verließen und sah, wie die Menschen vor mir nach links weg liefen (Punkt9).
Als Ich aus dem Haus kam, kamen mir von rechts 2 Polizisten (xx) entgegen, die ohne Vorwarnung gegen mich Pfefferspray einsetzten. Um dem zu entgehen drehte ich mich nach links uns sah von der Straße her einen weiteren Beamten (x) auf mich zu rennen. Im Bewusstsein, nichts getan zu haben und an diesem Ort auch keine Ausschreitungen/Krawalle waren, lief ich nicht weg, sondern wurde von letzterem Polizisten festgenommen (Punkt 8) . Ich leistete keinerlei Widerstand. Der Polizist drücke mich zu Boden und legte mir Einweg-Fesseln an. Anschließend wurde ich zum Polizeiwagen (Punkt 10) gebracht, der sich ungefähr vor der Hausnummer 25 der Route de L´ile des Epis befand und nur etwa 10-15m vom Ort der Festnahme entfernt war. Ich mußte mit 2 weiteren Gefangenen, die bereits im Wagen saßen ca. 2 Stunden warten.

Bis spätestens Anfang Mai muß ich meine Verteidigung vorbereitet haben, wenn jemand was zu meiner Entlastung beitragen kann, meldet Euch bitte unter angegebener email-Adresse:

zeugenmatthias@web.de

die Zeit läuft – Danke Euch

Hier findet ihr die Karte, auf der die angegebenen Punkte eingezeichnet sind.


1 Antwort auf „NATO-Gipfel 4.4.09 – ZEUGEN GESUCHT!!!“


  1. 1 hp 13. April 2009 um 19:25 Uhr

    Sommet de l‘OTA: activiste allemand emprisonné cherche témoins!

    Texte posté sur Indymédia le 12/04/09 Traduction de l‘Allemand par une
    activite anonyme.
    Qui peut témoigner à propos de mon arrestation le 4 avril 2009 vers 17h
    dans la rue „Route de L´ile des Epis“ à Strasbourg?
    Je suis parti avec le bus numéro 1 du collectif contre l‘otan (départ de
    Berlin-Südkreuz vendredi 3/04/09 vers 21h30) et j‘ai été arrêté par la
    police, depuis je suis en préventive, on me reproche violences à agent
    et rébellion.
    Pour moi il est très important de trouver des témoins à décharge qui
    étaient sur les lieux de l‘action, pour que justice me soit rendue.

    En ce qui me concerne:
    Nom: Matthias, mesure environ 1,85m, cheveux mi-blonds, rasé court des
    deux côtés (coupe légèrement iro), sac à dos noir, vêtements gris
    sombres, on me donnerai entre 25 et 30 ans.

    Explication: Ce récit a été écrit par moi-même et envoyé par la poste à
    mes proches pour qu‘il soit publié.

    Compte rendu des évènement qui ont mené à mon arrestation (de mémoire):

    J‘étais sur la manif contre l‘otan avec 5 autres personnes de mon bus (1
    garçon, 4 filles) lorsque celle-ci a été stoppée dans la zone
    industrielle devant un pont de voie ferrée. La raison de cet arrêt,
    c‘était une intervention des pompiers (voir point 1 sur la carte) sur le
    pacours prévu pour la manif. En raison des opérations d‘éteignage, les
    pompiers avaient fermé la zone et la police bloquait le parcours au
    niveau du passage sous terrain de la voie ferrée (Point 2).

    Après environ une demi-heure, plusieurs douzaines de personnes
    (principalement des imigrés des banlieues?) ont attaqué la police avec
    des pierres (point 3). La police à répliqué avec des lacrymos. A cause
    des lacrymos, la pluspart des gens se sont retirés de la tête de
    manifestation, sauf les lanceurs de pierres. Je me suis éloigné aussi et
    j‘ai retrouvé mon groupe du bus à gauche de la voie ( point 4)

    Comme la voie était bloquée par les affrontements, nous ne savions pas
    où aller (point 5). Un homme plus agé du coin, qui parlait allemand et
    avait une carte nous a expliqué où on pouvait aller. Il nous accompagna
    à gauche du passage sous terrain en passant sur les rails (point 6).
    Une seule fille de mon groupe du bus avait suivi (cheveux longs et
    roux), les autres étaient restés. Nous étions en tout une 15 aine de
    personnes, a suivre l‘homme plus agé. De l‘autre côté de la voie ferrée,
    nous arrivâmes dans la cour d‘une grande maison, il y avait beaucoup
    d‘enfants et de parents sur l‘air de jeu (point 7). Pour atteindre la
    rue, nous avons suivi l‘homme agé à travers un couloir de maison jusqu‘à
    la route de l‘île des Epis. J‘étais un des derniers à quitter la maison
    et j‘ai vu les gens courrir devant moi sur la gauche (point 9). Alors
    que je sortais de la maison, deux policiers (XX) arrivèrent par ma
    droite et m‘aspèrgèrent sans prévenir de gazeuse (lacrymo). Pour éviter
    la gazeuse, je me tournais vers ma gauche et je vis à cet instant un
    fonctionnaire de police (X) courrir vers moi. Comme je savais que je
    n‘avais rien fait d‘interdit et ne voyait pas d‘affrontements à cet
    endroit, je ne suis pas parti en courrant. et j‘ai été arrêté par le
    dernier policier (point 8) . Je n‘ai pas résister. Le policer m‘a écrasé
    au sol et passé des menottes à usage unique. Ensuite, on m‘a conduit au
    vehicule de police (point 10) qui se trouvait environ devant le numéro
    25 de la rout de l‘île des Epis, soit environ à 10-15m du lieu de mon
    arrestation. Là, j‘ai dû attendre epndant 2heures en compagnie de deux
    autres prisonniers qui étaient déjà dans le véhicule à mon arrivée.
    Jusque début mai au plus tard je dois préparer ma défense, si quelqu‘un
    peut témoigner à ma décharge, contactez le mail suivant:
    zeugenmatthias@web.de

    Le temps passe vite – merci à vous

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.