18. Mai: Erste Freisprechung einer Natogegnerin

Am 18. Mai wurde eine Natogegnerin vorgeladen, welche von einem Beamten der BAC (Brigade Anti Crim.)beschuldigt worden war während der Demo am Donnerstag 2. April, die in einer Menschenjagd im Neuhofer Wald endetet, einen Stock aufgehoben zu haben. Sie wurde freigesprochen. Offensichtlich hatte der Beamte vor allen Dingen eines gegen die Demonstrantin vor zu bringen, nämlich dass Sie kein Blatt vor den Mund genommen hatte ; Sie revoltierte sich gegen die polizeilichen Übergriffe, sprich , die Festnahme, die Ganzkörperdurchsuchung, die Datenerfassung usw.

Die Anschuldigung, sie mit einem Stock gesehen zu haben, die erst im späteren Verlauf des Verfahrens aufkam, genauso wie die unzähligen Unvorschriftsmäßigkeiten und Hudeleien, die während des gesamten Verfahrens aufkamen, zeigen einmal mehr die Willkürlichkeit mit der Leute im Anschluss an die Antinatogipfeldemos vor Gericht geführt werden.

Am 18.Mai entwischte ein „Sündenbock“ dem Netz. Aber das Bild trügt ; in jenem Netz gefangen sind gegenwärtig noch 7 Leute. Die Demonstrantin beabsichtigt per Brief einen Antrag an die Staatsanwaltschaft auf Löschung ihrer während der Festnahme erfassten Daten zu erstellen. Diese Daten landen in Frankreich in der STIC Kartei. An jenem Donnerstag fanden im Neuhofer Wald mindestens 300 Festnahmen statt. Das Legal Team ruft alle Personen, deren Daten erfasst wurden ohne dass Verfahren gegen sie eingeleitet wurden, auf, einen an die Staatsanwaltschaft gerichteten Brief an das Legal Team zu schicken. Mit Hilfe unserer AnwältInnen werden wir einen Kollektivantrag zur Löschung aus dieser Kartei erstellen.

Kontaktadresse des Legal Team Anti Repression Strasbourg : legalteam-strasbourg@effraie.org


1 Antwort auf „18. Mai: Erste Freisprechung einer Natogegnerin“


  1. 1 Zur Repression nach den Anti-Nato-Protesten in Strasbourg « Solidarität mit den Gefangenen von Strasbourg! Pingback am 31. Dezember 2009 um 1:03 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.